DER SPIEGEL

Zur Überwachung der Reporterin Susanne Koelbl durch den Bundesnachrichtendienst erklärt die SPIEGEL-Chefredaktion:

Als deutsche Staats­bürgerin ist Susanne Koelbl Grund­rechts­trägerin, als Journa­listin gilt für sie eine besondere Schutz­bedürf­tig­keit. Susanne Koelbl berichtet seit Jahren aus einer der Krisen­regionen der Welt für den SPIEGEL, der Bundes­nach­richten­dienst hat dabei über einen Zeit­raum von sechs Monaten ihren E-Mail-Verkehr mit einem afghanischen Politiker über­wacht. Dies ist ein un­er­träg­licher Zustand.

Als deutsche Staats­bürgerin ist Susanne Koelbl Grund­rechts­trägerin, als Journa­listin gilt für sie eine besondere Schutz­bedürftigkeit.

Susanne Koelbl berichtet seit Jahren aus einer der Krisen­regionen der Welt für den SPIEGEL, der Bundes­nach­richten­dienst hat dabei über einen Zeit­raum von sechs Monaten ihren E-Mail-Verkehr mit einem afghanischen Politiker über­wacht. Dies ist ein un­er­träglicher Zustand.

Nach den Fest­stellungen des so genannten Schäfer-Berichtes waren SPIEGEL-Journa­listen bereits in der Vergangen­heit von Aus­späh­versuchen des Bundes­nach­richten­dienstes besonders betroffen. Während der Bundes­nach­richten­dienst damals erklärte, so etwas werde sich nicht wieder­holen, stand tat­sächlich bereits die nächste Über­wachungs­maß­nahme an – die gegen Susanne Koelbl eben.

Angesichts dieses erneuten gravierenden Ein­schnitts in die Presse­frei­heit hat sich der SPIEGEL ent­schieden, den Fall straf- und verfassungs­rechtlich über­prüfen zu lassen.

Rückfragen: Hans-Ulrich Stoldt
Telefon: 040/3007-2420

SPIEGEL-Verlag
Kommunikation
Anja zum Hingst

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: anja_zum_hingst@spiegel.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen