manager magazin

Zu viel Arbeit: Lothar Späth will Posten bei Merrill Lynch aufgeben

Lothar Späth (69) will demnächst den Posten als Deutschland-Chef der
Investmentbank Merrill Lynch niederlegen. Dies meldet das manager magazin in
seiner Dezember-Ausgabe (Erscheinungstermin: 17. November 2006). Der ehemalige
baden-württembergische Ministerpräsident und langjährige Vorstandschef der
Jenoptik ist seit 2003 Berater und seit Mai 2005 Chef des deutschen Ablegers
der amerikanischen Investmentbank. Späth hat bei der Bank einen unbefristeten
Vertrag. Er begründete seinen Schritt gegenüber Vertrauten mit dem enormen
Arbeitspensum, das immer weniger Zeit für seine anderen Aktivitäten lasse. Der
langjährige CDU-Politiker ist Aufsichtsratsvorsitzender des Medienkonzerns
Holtzbrinck und als Redner und TV-Talk-Teilnehmer häufig gebucht.

Autor: Wolfgang Hirn
Telefon: 040/308005-92

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Logo-Der Spiegel
Noch nie gesehene Fotos aus dem Inneren von Umerziehungslagern, vertrauliche Behördenanweisungen und Reden chinesischer Funktionäre belegen die…
Mehr lesen
Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen