manager magazin

„Uhren und Accessoires“: Wirtschaftsmagazine als Basiswerbeträger

Auf Basis der Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA 2002) hat das Anzeigenmarketing des manager magazin Verlags die Märkte für hochpreisige Uhren und Accessoires analysiert und mit den Leistungswerten von Wirtschafts- und Lifestylemagazinen verglichen. Das Fazit: Wirtschaftsmagazine qualifizieren sich als Basiswerbeträger für Luxusuhren und Accessoires.

Die Broschüre „Uhren & Accessoires. Märkte und Medien für gehobene Zielgruppen“ enthält detaillierte Angaben über die Absatzmärkte und Zielgruppen für Uhren, Luxus-Füllfederhalter sowie exklusives Reise- und Businessgepäck. Anhand der Tausend-Kontakt-Preise, der Netto-Reichweiten und der Zielgruppenaffinität wurde für alle drei Produktbereiche ein Medien-Ranking erstellt. Demnach garantieren Wirtschaftsmagazine wie manager magazin, „Capital“ und „Wirtschaftswoche“ höhere Reichweiten, günstigere Kosten-/Leistungsrelationen, eine höhere Kontaktdichte und Zielgruppenaffinität als Hochglanzmagazine aus dem Lifestylesegment.

Interessenten erhalten die Broschüre bei:
Christa Seiß
Telefon: 040/3007-2068
Telefax: 040/3007-2716
E-Mail: Christa_Seiss@manager-magazin.de

Hamburg, 31. März 2003

manager magazin
Kommunikation
Ute Miszewski

Telefon 040/3007-2178
Telefax 040/3007-2959
E-Mail: Ute_Miszewski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen