manager magazin

Top-Gestalter übt Form-Kritik

"Es fehlt heute weltweit an Unternehmerpersönlichkeiten, die sich für Gestaltung begeistern" / manager-magazin-Interview mit dem Designer Dieter Rams

Mit deutlichem Unmut äußert sich der legendäre Gestalter Dieter Rams über die Design-Situation in Deutschland. Die Alltagskultur in Deutschland sei, so der 70-Jährige in einem Interview im manager magazin (Erscheinungstermin: 22. November 2002), im Gegensatz zu manchen kleineren Ländern unterentwickelt. Rams, der für Braun Elektro-Klassiker entwarf und dessen Möbel das neue Kanzleramt in Berlin zieren, kritisierte auch die Entscheidung des Automobilherstellers Audi, das gerade vom höchsten deutschen Designer-Gremium ausgezeichnete Modell A2 wieder vom Markt zu nehmen. Es fehle heute an Unternehmerpersönlichkeiten, die sich für Gestaltung begeisterten. Rams zu der Audi-Entscheidung: "Ich hoffe, dass sich der Vorstand das noch einmal überlegt."

Autor: Klaus Ahrens
Telefon: 040/308005-33

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
Telefax: 040/3007-2959
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen
Unter dem Motto „Wir für unser Klima“ können sich gemeinschaftliche Projekte ab sofort für den Social Design Award bewerben. Den Preis vergibt SPIEGEL…
Mehr lesen