manager magazin

Tchibo: Frühere Chefsekretärin unter Betrugsverdacht

Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt / Möglicher Schaden von rund 700 000 Euro

Eine frühere Chefsekretärin des Hamburger Kaffee- und Handelskonzerns Tchibo
soll das Unternehmen um rund 700 000 Euro betrogen haben. Das berichtet das
manager magazin in seiner neuesten Ausgabe (Erscheinungstermin: 17. November
2006). Tchibo hat die Ex-Angestellte Anita E. angezeigt. Ein Sprecher der
Behörde bei der Staatsanwaltschaft Hamburg bestätigte, dass seit September
gegen E. ermittelt werde.

Tchibo hatte E. bereits Ende Juni gekündigt. Zuvor hatte die Frau als
Chefsekretärin für die Tchibo-Vorstände Stephan Swinka (46) und Markus Conrad
(46) gearbeitet. Vor allem in ihrer Zeit unter Swinka soll E. Güter und
Dienstleistungen auf Kosten der Konzernkasse zum privaten Gebrauch geordert
haben. Swinka, der Anfang 2006 zum Coesfelder Textilhändler Ernsting’s family
wechselte, bemerkte davon dem Vernehmen nach nichts. Tchibo möchte sich zu dem
Fall nicht äußern.

Autor: Jörn Sucher
Telefon: 040/308005-87

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen