DER SPIEGEL

SPD-Politiker nennt Geschäfte der Ärztegenossenschaft Schleswig-Holstein illegal

Gesundheitspolitiker Kirschner und Bundesgesundheitsministerium fordern Ärztekammer zum Einschreiten auf / Ministerium: Verstoß gegen Berufsordnung
- In Schleswig-Holstein sorgt eine umstrittenes Geschäftsmodell für Ärger, bei dem Ärzte davon profitieren, wenn sie Medikamente einer bestimmten Firma verschreiben. Das Bundesgesundheitsministerium und der SPD-Politiker Kirschner haben die zuständige Ärztekammer aufgefordert, umgehend gegen die Ärztegenossenschaft Schleswig-Holstein einzuschreiten. Nach ihrer Ansicht verstoßen die beteiligten Mediziner gegen die Berufsordnung, indem sie von ihren eigenen Verschreibungen profitieren.

„Das ist eindeutig illegal“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit und soziale Sicherung Klaus Kirschner gegenüber SPIEGEL ONLINE. Über die Ärztegenossenschaft und ihre Pharmafirma Q-Pharm werde versucht, unter Umgehung der ärztlichen Berufsordnung Gewinne zu machen. Dagegen müsse unbedingt vorgegangen werden. „Möglicherweise werden wir da gesetzlich tätig“, so der Politiker.

Der Arzneimittelvertrieb Q-Pharm gehört mehrheitlich der in Bad Segeberg ansässigen Ärztegenossenschaft Schleswig-Holstein, die rund 2000 Mitglieder hat. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE lässt Q-Pharm den Medizinern über die Genossenschaft Rückvergütungen zukommen, wenn sie Präparate der Firma verschreiben. Das ärztliche Berufsrecht verbietet Medizinern, mit ihren Verschreibungen Geld zu verdienen. Der Q-Pharm-Umsatz betrug zuletzt 400 000 Euro pro Monat.

Auch das Bundesgesundheitsministerium verlangte, diese Geschäftspraktiken zu unterbinden. Die Sprecherin des Ministeriums, Ina Klaus, sagte zu SPIEGEL ONLINE: „Hier werden Berufsethos und wirtschaftliches Interesse klar vermischt.“ Sie kündigte an: „Wenn die Ärztekammer nichts unternimmt, wird das Bundesgesundheitsministerium sich der Sache annehmen.“

Q-Pharm-Vorstand Klaus Bittmann verwahrte sich gegenüber SPIEGEL ONLINE gegen die Vorwürfe. „Wir finden unsere Lösung löblich“, sagte er. „Kein Arzt hat einen direkten materiellen Vorteil.“ Bittmans Kompagnon Christoph Meyer ergänzte: „Es gibt keinen Interessenkonflikt.“

Der vollständige Text ist unter www.spiegel.de abrufbar.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Matthias Streitz
Telefon: 040/380 80 268
E-Mail: matthias_streitz@spiegel.de

Kommunikation
Herbert Takors
Telefon: 040/3007-2614
E-Mail: herbert_takors@spiegel.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen