DER SPIEGEL

SPD-Fraktionsvize Ludwig Stiegler: „Linkspartei würde Arbeitnehmern schaden“

Warnung an die Abweichler vor „Spiel mit dem Feuer“ / „Tarifautonomie nur mit der SPD zu verteidigen, nicht gegen sie“

Berlin, 16. März 2004 – Nach Meinung von Ludwig Stiegler, Chef der bayerischen SPD und Fraktionsvize im Bundestag, würde die Gründung einer neuen Linkspartei „den Interessen der Arbeitnehmer nur schaden“. Würde eine solche Partei bei der nächsten Bundestagswahl „der SPD wirklich ein paar Prozente klauen, dann käme der Regierungswechsel“, sagte Stiegler im Interview mit SPIEGEL ONLINE.

Die Tarifautonomie könnten die Gewerkschaften „aber nur mit der SPD verteidigen, nicht gegen sie“. „Die Konservativen werden die Gewerkschaften ganz gewiss schwächen und Lohnsenkung auf breiter Front propagieren“, sagte Stiegler an die Adresse der Abweichler. Deren Drohung mit einer neuen Partei sei „ein Spiel mit dem Feuer“.

Der vollständige Text ist unter www.spiegel.de abrufbar.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Harald Schumann
Telefon: 030/2038-7575
E-Mail: harald_schumann@spiegel.de

Kommunikation
Maria Wittwer
Telefon: 040/3007-3036
E-Mail: maria_wittwer@spiegel.de

Weitere Pressemeldungen

Foto: Özlem Gezer, Felix Dachsel und Christoph Scheuermann
Özlem Gezer bleibt Ressort­leiterin, Christoph Scheuermann und Felix Dachsel werden zum 1. November neue Stellvertreter
Mehr lesen
Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar nimmt der Podcast die wirtschaftlichen Verflechtungen im Fußball in den Blick.
Mehr lesen