manager magazin

Sony: Rekordminus

Rund 50 Millionen Euro operativer Verlust bei Sony Deutschland / Drastischer Personalabbau geplant

Der Deutschland-Ableger des japanischen Elektronikkonzerns schrieb im abgelaufenen Geschäftsjahr 2003/2004 (31.3.) einen Rekordverlust von rund 50 Millionen Euro, meldet das manager magazin in seiner neuesten Ausgabe (Erscheinungstermin: 25. Juni 2004). Nach Angaben von Konzerninsidern schrumpfte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um ca. 10 Prozent auf rund eine Milliarde Euro. Auch im ersten Quartal des laufenden Geschäftjahres weisen die Kennzahlen weiter nach unten.

Um wieder profitabel zu werden, plant Sony-Deutschland-Chef Wolfdieter Griess (62) einen drastischen Personalabbau – etwa 200 der rund 850 Mitarbeiter müssen gehen. Nahezu das gesamte Servicegeschäft mit gut 120 Mitarbeitern soll ausgelagert werden.

Autorin: Anne Preissner
Telefon: 02233/923666

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen