manager magazin

Siemens: Com im vierten Quartal wieder in der Gewinnzone

Nach zwei defizitären Quartalen wird die Kommunikationssparte Com von Siemens
das vierte Quartal des laufenden Geschäftsjahres (Ende: 30. September 2005) mit
einem kleinen Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) abschließen. Dies meldet das
manager magazin in seiner am 23. September erscheinenden Ausgabe. Insgesamt
wird Com im Geschäftsjahr 2004/2005 einen Gewinn von 201 Millionen Euro
erzielen – aus dieser Summe ist das hohe Minus der Handy-Sparte, die am 1.
Oktober an die taiwanische Firma BenQ übergeht, bereits herausgerechnet. Der
Com-Überschuss entspricht einer Marge von 1,3 Prozent – viel zu wenig, gemessen
an den 8 bis 11 Prozent, die Siemens-Chef Klaus Kleinfeld vorgegeben hat.

Der wichtige Com-Bereich „Festnetze“ liefert für 2004/2005 eine negative
Umsatzrendite (Ebit zu Umsatz) von - 6,3 Prozent ab. Die „Mobilfunknetze“
schreiben ein Plus von 6,2 Prozent. Am besten schneidet der Bereich
„Dienstleistungen für Telekom-Firmen“ (Siemens-intern: Carrier Services) ab.
Hier beträgt die Rendite 13,9 Prozent. Die Umsatzrendite der „Funkmodule“ liegt
bei 10 Prozent. Die einst sehr profitablen „Kommunikationssysteme für
Unternehmen“ (Enterprise) sind ins Minus gerutscht (- 0,3 Prozent). Auch das
Geschäft mit „Schnurlostelefonen und anderen Geräten“ (CPE) läuft zusehends
schlechter, aufs Jahr gerechnet erreicht Siemens hier aber noch eine Marge von
3,6 Prozent.

Autorin: Ursula Schwarzer
Telefon: 040/308005-20

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen