manager magazin

Reemtsma: Vier Ex-Manager wegen Zigarettenexporten in den Irak angeklagt

Hamburger Staatsanwaltschaft beendet vierjähriges Ermittlungsverfahren /
Anklagen wegen des Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz

Nach vier Jahren hat die Staatsanwaltschaft Hamburg die Ermittlungen gegen
frühere Manager des Zigarettenherstellers Reemtsma abgeschlossen und Anklage
erhoben. Das berichtet das manager magazin in seiner neuesten Ausgabe
(Erscheinungstermin: 26. Januar 2007). Vier frühere Angestellte des
Tabakkonzerns wurden wegen des Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz
angeklagt.

Dem Quartett wird vorgeworfen, von September 1997 bis Januar 2001 über die
Türkei Zigaretten in den Nordirak eingeführt zu haben. Damit hätten sie gegen
die damals geltenden Sanktionsbestimmungen der Vereinten Nationen verstoßen.

Die Vertreter der Hamburger Staatsanwaltschaft sprechen von 117 Fällen.
Insgesamt geht es um rund 4,4 Milliarden Zigaretten im Wert von 36,9 Millionen
Dollar, die über die Grenze geschafft wurden.

Autor: Jörn Sucher
Telefon: 040/308005-87

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen
Unter dem Motto „Wir für unser Klima“ können sich gemeinschaftliche Projekte ab sofort für den Social Design Award bewerben. Den Preis vergibt SPIEGEL…
Mehr lesen