manager magazin

Myspace-Chef warnt vor neuer Internet-Blase

Chris DeWolfe, der Gründer und heutige Vorstandschef der Online-Gemeinschaft
Myspace.com warnt vor einer neuen Welle von Überbewertungen bei Internetfirmen.
Im Gespräch mit dem manager magazin sagt DeWolfe: „Neue Internet-Start-ups
werden derzeit von Wagniskapitalgebern wieder mit sehr hohen Summen finanziert.
Häufig besitzen diese Start-ups kein tragfähiges Geschäftsmodell, sondern
basieren allein auf einer technischen Spielerei.“ Hier sieht DeWolfe eine neue
„Blase“ bei den Firmenbewertungen.

DeWolfe kündigt im manager magazin (Erscheinungstermin: 17. November 2006)
ferner an, dass Myspace einen deutschsprachigen Ableger mit Sitz in Berlin
bekommen werde. Myspace gehört mit rund 100 Millionen registrierten Nutzern zu
den erfolgreichsten Internet-Neugründungen der vergangenen Jahre. 2005 wurde
die Online-Gemeinschaft für 580 Millionen US-Dollar vom Medienkonzern News
Corporation übernommen.

Autor: Christian Rickens
Telefon: 040/308005-56

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen