manager magazin

Millionenverluste beim Baukonzern Heitkamp

Mit Firmenverkäufen soll Sanierung finanziert werden

Der Baukonzern Heitkamp-Deilmann-Haniel (HDH) wird in diesem Jahr zweistellige
Millionenverluste erleiden, berichtet das manager magazin in seiner neuesten
Ausgabe (Erscheinungstermin: 21. Oktober 2005). Einem Gutachten der
Unternehmensberatung Roland Berger zufolge stecke nicht nur der Kernbereich Bau
in den Miesen. Auch die zweite Säule des Konzerns, der Bergbau, zeige operative
Schwächen; die Firma Deilmann-Haniel ist einer der wichtigsten Dienstleister
für die deutschen Steinkohlezechen. Der Marktanteil der HDH-Bergbautochter,
berichtet manager magazin, sei in den ersten neun Monaten dieses Jahres von
mehr als 40 auf knapp 30 Prozent gesunken. Die Liquiditätslage des Konzerns sei
angespannt, so mm. Die HDH-Kreditlinien sind zum Teil über eine
Landesbürgschaft von 25 Millionen Euro abgesichert.

Um finanziellen Spielraum für Sanierungsmaßnahmen zu erhalten müsse
HDH-Geschäftsführer Jochen Rölfs nun werthaltige Unternehmensbeteiligungen
abstoßen. Bis Jahresende, berichtet mm, wolle sich Rölfs zum Beispiel über den
Verkauf der Gleisbautochter Rail mit einem niederländischen Interessenten einig
werden. Die Berger-Gutachter empfehlen, dass sich HDH von weiteren
Baubeteiligungen trennt und für den Bereich Bergbau einen strategischen Partner
sucht.

Autor: Dietmar Student
Telefon: 040/308005-60

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen
Unter dem Motto „Wir für unser Klima“ können sich gemeinschaftliche Projekte ab sofort für den Social Design Award bewerben. Den Preis vergibt SPIEGEL…
Mehr lesen