manager magazin

manager magazin online: Hamburg verbietet den Fahrdienst Uber

Verkehrsbehörde stellt Unternehmen Untersagungsverfügung zu

Die Stadt Hamburg stoppt den kalifornischen Fahrdienst Uber in der Millionenmetropole. Die Verkehrsbehörde hat dem Unternehmen eine Untersagungsverfügung zugestellt. Das berichtet manager magazin online. Uber, ein 2009 gegründetes Unternehmen, das Fahrdienste vermittelt, ist weltweit in rund 150 Städten verfügbar. Bei dem Angebot Uber Pop, um das es jetzt auch in Hamburg geht, bieten Privatpersonen ihre Dienste mit dem eigenen Auto an, die Fahrer lassen sich einfach über das Smartphone bestellen.

Dies hat Hamburg jetzt untersagt. Das Problem: Wer in Deutschland gegen Geld Personen befördern will, braucht einen Personenbeförderungsschein – den die Uber-Fahrer meist nicht besitzen. "Unserer Einschätzung nach handelt es sich deshalb bei dem Dienst Uber Pop eindeutig um nicht genehmigte Personenbeförderungen", sagte ein Behörden-Sprecher dazu manager magazin online. Er fügte hinzu: "Uber Pop ist nicht legal."

Fahrer des Dienstes müssen sich jetzt darauf einstellen, eine Strafe in Höhe von 1000 Euro pro Verstoß zu bezahlen, sollten sie weiter Fahrten durchführen. Uber hat die Möglichkeit, gegen die Untersagung Widerspruch einzulegen. In der Branche erwartet man, dass Uber diese Strafen für die Fahrer übernehmen wird, damit diese nicht wieder abspringen.

Der vollständige Text ist abrufbar unter:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/exklusiv-hamburg-verbietet-den-fahrtdienst-uber-a-982512.html

Ansprechpartner für Rückfragen: Astrid Maier
Telefon: 040 308 00-597
E-Mail: astrid_maier@manager-magazin.de

manager magazin
Kommunikation
Maria Gröhn
Telefon: 040 3007-2903
E-Mail: maria_groehn@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Logo-Der Spiegel
Noch nie gesehene Fotos aus dem Inneren von Umerziehungslagern, vertrauliche Behördenanweisungen und Reden chinesischer Funktionäre belegen die…
Mehr lesen
Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen