manager magazin

manager magazin 9/2014: Family Office Spudy & Co. vor Umbruch wegen Partner-Streit

Schwere Differenzen zwischen Geschäftsführer Jens Spudy und Randolph Kempcke / Verkaufsgespräche mit Finanzgruppe KBL im Juni abgebrochen

Das Hamburger Multi-Family-Office Spudy & Co. steht wegen des Streits seiner Geschäftsführer vor dem Verkauf oder der Aufspaltung. Gründer Jens Spudy (52), dem 21 Prozent an dem Unternehmen gehören, ist bereits seit mehr als einem Jahr auf Käufersuche für den Finanzdienstleister mit sechs Milliarden Euro verwaltetem Kundenvermögen. Er hat sich mit Co-Geschäftsführer Randolph Kempcke (51) überworfen, der 16 Prozent der Anteile hält. Auf Kempckes Seite stehen der Mehrheitseigentümer, die Familie des Ex-Arbeitgeberpräsidenten Klaus Murmann (55 Prozent), sowie Unternehmer Dieter Ammer (7,5 Prozent). Dies berichtet das manager magazin in seiner September-Ausgabe (Erscheinungstermin: 22. August).

Im Juni scheiterten die Verkaufsverhandlungen mit dem Finanzkonzern KBL, hinter dem Investoren aus Katar stehen und zu dem auch die Privatbank Merck Finck gehört. Uneinigkeit soll es über die künftige Freiheit der Spudy-Manager gegeben haben sowie über den Preis, sagen mit dem Vorgang Vertraute. Spudy & Co. und KBL wollten dies nicht kommentieren.

Nach dem vorläufigen Scheitern des Komplettverkaufs arbeiten die Parteien nun an einem anderen Weg, sich zu trennen.

Autor: Mark Böschen
Telefon: 0 40 308005-74

manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten_krokowski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Foto: Özlem Gezer, Felix Dachsel und Christoph Scheuermann
Özlem Gezer bleibt Ressort­leiterin, Christoph Scheuermann und Felix Dachsel werden zum 1. November neue Stellvertreter
Mehr lesen
Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar nimmt der Podcast die wirtschaftlichen Verflechtungen im Fußball in den Blick.
Mehr lesen