manager magazin

manager magazin 5/2015: C&A erklärt Deutschland-Geschäft zum Sanierungsfall

Europa-Chef beklagt „deutliche organisatorische Ineffizienzen“ / Gewinn sinkt / Topmanager müssen gehen

Der Modehändler C&A fürchtet um seine Zukunft. Europa-Chef Philippe Brenninkmeijer hat in den vergangenen Monaten intern mehrfach und in drastischen Worten einen Kulturwandel des Familienunternehmens gefordert. So mahnte er etwa unlängst, es gebe „deutliche organisatorische Ineffizienzen, die C&A daran hindern, agil, wettbewerbsfähig und profitabel zu sein“, berichtet das manager magazin in seiner Mai-Ausgabe (Erscheinungsdatum: 24. April). In Deutschland, dem wichtigsten europäischen Einzelmarkt, brauche es nach mehreren enttäuschenden Quartalen „einen erfolgreichen Turnaround“. In Europa setzt C&A rund 6 Milliarden Euro um. Nach Informationen des manager magazins ist der Gewinn zuletzt deutlich gesunken und beträgt nur noch rund 100 Millionen Euro. Ein C&A-Sprecher wollte keine Zahl nennen. „Gleichwohl sind wir zufrieden mit der Entwicklung und dem Ausblick für das Europa-Geschäft“, teilte der Sprecher per Mail mit.

Die Brenninkmeijers reagieren auf die Entwicklung mit zahlreichen Wechseln im Topmanagement. Im März musste Europa-Co-CEO Hans Ploos van Amstel gehen. Man brauche jetzt die „Simplizität und den Fokus eines Anführers“, hieß es dazu intern in der Begründung.

Autor: Sven Oliver Clausen
Telefon: 0 40/30 80 05-38

manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten_krokowski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen