manager magazin

manager magazin 4/2015: Höttges: "Wir werden auch unabhängig von Amerika wachsen"

Telekom-Chef im Interview zuversichtlich über Aussichten in Europa

Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges hat in Aussicht gestellt, auch ohne das wachstumsträchtige US-Geschäft die Erlöse des Konzerns weiter steigern zu können: "Wir gehen davon aus, dass wir auch unabhängig von Amerika in Europa wachsen werden", sagte Höttges in einem Interview mit dem manager magazin (Erscheinungstermin: 20. März).

Der Konzern habe sich in den USA "eine sehr wertsteigernde Strategie erarbeitet, und die können wir problemlos weiter fortführen", sagte Höttges in dem Gespräch. Das Ziel, aus dem US-Markt mittelfristig auszusteigen, sei aber weiter gültig: "Wenn gute Angebote kämen, würden wir uns diese anschauen", so Höttges in dem Interview.

Der Telekom-Chef hatte vor Kurzem angekündigt, den Umsatz bis 2018 jährlich um 1 bis 2 Prozent steigern zu wollen. Derzeit wird das Erlösplus in der Konzernbilanz hauptsächlich vom US-Geschäft erwirtschaftet. Die postulierten neuen Ziele seien auch ohne US-Geschäft erreichbar, sagte Höttges nun und präzisierte: "Und ich rede hier von organischem Wachstum."

Der Konzern werde hierfür seine Strategie vervollständigen, sich vor allem über Investitionen in die Netzqualität von der Konkurrenz absetzen zu wollen: "Wenn wir unser Geld, das wir für unsere Differenzierungsstrategie benötigen, für große Zukäufe ausgeben, schwächen wir unsere eigenen Heimatmärkte", sagte Höttges.

Autorin: Astrid Maier
Telefon: 040 308005-97

Hamburg, 18. März 2015

manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten_krokowski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen