manager magazin

manager magazin 2/2015: Giesecke & Devrient kündigt hohe Verluste an

Kartellamt genehmigt Joint Venture mit der Bundesdruckerei für das Auslandsgeschäft mit Pässen / Interview mit G&D-Chef Walter Schlebusch

Der Münchener Banknoten- und Chipkartenkonzern Giesecke & Devrient nimmt für den kürzlich angekündigten Radikalumbau hohe Verluste in Kauf. G&D wolle sämtliche Kosten für die Restrukturierung noch im Jahresabschluss für 2014 zurückstellen und werde deshalb für 2014 einen "signifikanten Fehlbetrag" ausweisen, sagte G&D-Chef Walter Schlebusch dem manager magazin in seiner neuesten Ausgabe (Erscheinungstermin: 23. Januar). G&D müsse wegen des sich beschleunigenden Preisverfalls gegensteuern und auch seine Strategie korrigieren. "Wir sind etwas zu sehr in Richtung integrierter Technologiekonzern gegangen, mit den dazugehörigen komplexen Prozessen", sagte Schlebusch.
G&D hatte kurz vor Weihnachten angekündigt, die Euro-Banknotendruckerei am Stammsitz in München zu schließen und 950 der konzernweit 11 600 Stellen zu streichen. Dies werde auch die Verwaltung treffen, hier würden etwa 100 Arbeitsplätze gestrichen, sagte Schlebusch. G&D habe 2014 den Umsatz um mehr als 4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 1,75 Milliarden Euro gesteigert. Die Gewinne von G&D schrumpfen seit Jahren. Unter dem Strich hatte das Familienunternehmen schon 2013 nur noch 2,6 Millionen Euro Überschuss ausgewiesen.
Wie Schlebusch gegenüber mm weiter mitteilte, hat das Bundeskartellamt G&D’s geplantes Gemeinschaftsunternehmen mit dem Berliner Rivalen Bundesdruckerei im Auslandsgeschäft mit Pässen und Ausweisen jetzt genehmigt. Der Schritt war von beiden Unternehmen bereits im Mai 2014 angekündigt worden.

Autorin: Angela Maier
Telefon: 089 470776-56

manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten_krokowski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen