manager magazin

Lücke im Alkopop-Steuergesetz

Eine Lücke im neuen Alkopop-Steuergesetz könnte dazu führen, dass die vor allem bei jungen Menschen beliebten Mixgetränke in Zukunft mehr Alkohol enthalten als bisher. Dies berichtet manager magazin in seiner neuesten Ausgabe (Erscheinungstermin: 22. Oktober 2004).

Das am 1. Juli 2004 in Kraft getretene Bundesgesetz belegt alkoholhaltige Mixgetränke mit einer hohen Sondersteuer. Diese Steuer entfällt jedoch, wenn der Alkoholgehalt des Mixgetränkes 10 Prozent oder mehr beträgt. Offenbar hat Bacardi bereits auf die Gesetzeslücke reagiert und entwickelt derzeit eine auf 10 Prozent verstärkte Variante seines Alkopop-Bestsellers „Rigo“ (derzeitiger Alkoholgehalt 5,4 Prozent). Bacardi wollte das Vorhaben auf Anfrage von manager magazin weder bestätigen noch dementieren.

Autor: Christian Rickens
Telefon: 040/308005-56

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen
Unter dem Motto „Wir für unser Klima“ können sich gemeinschaftliche Projekte ab sofort für den Social Design Award bewerben. Den Preis vergibt SPIEGEL…
Mehr lesen