manager magazin

Jeder zweite Jungmanager will weg

Deutschlands Fach- und Führungsnachwuchs ist auf dem Sprung: Fast jeder zweite (46,8 Prozent) der Young Professionals plant, innerhalb der nächsten zwei Jahre das Unternehmen zu wechseln, schreibt das manager magazin in seiner neuesten Ausgabe (Erscheinungsdatum: 30. Mai 2008).

Hohe Wechselbereitschaft verstärkt den Fachkräftemangel: manager magazin
veröffentlicht exklusiv Ergebnisse einer Umfrage unter Young Professionals

Hauptgründe sind der Führungsstil
des Vorgesetzten und mangelnde Aufstiegschancen.

Dies ergab eine Studie des Berliner Beratungsinstituts „Trendence“, das rund
4000 Young Professionals und Professionals mit wirtschaftswissenschaftlichem
oder technischem Hochschulabschluss und bis zu acht Jahren Berufserfahrung
befragt hat – zu ihren Traumunternehmen, ihrer Zufriedenheit im Job und ihren
Karriereerwartungen. Die Ergebnisse veröffentlicht manager magazin exklusiv.

Danach gaben 40 Prozent der wechselwilligen Befragten an, sich Sorgen um ihren
beruflichen Aufstieg zu machen. Fast genauso viele aber wollen, „wenn es die
Karriere erfordert“, den Arbeitgeber wechseln, obwohl sie hochzufrieden sind.
Das zeigt: Young Professionals planen ihre Karriere heute viel strategischer
als früher. Sie haben klare Ziele und kennen die einzelnen Abschnitte auf dem
Weg dorthin genau.

Die gute wirtschaftliche Lage und der zunehmende Fachkräftemangel begünstigen
die Wechselabsicht noch – entsprechend selbstbewusst tritt der begehrte
Nachwuchs auf: Fast 45 Prozent schätzen den eigenen Marktwert als „sehr gut“
ein, weitere 48 Prozent als „gut“, berichtet das manager magazin.

Autor: Klaus Werle
Telefon: 040/308005-75

manager magazin
Kommunikation
Ute Miszewski

Telefon: 040/3007-2178
E-Mail: Ute_Miszewski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Logo-Der Spiegel
Noch nie gesehene Fotos aus dem Inneren von Umerziehungslagern, vertrauliche Behördenanweisungen und Reden chinesischer Funktionäre belegen die…
Mehr lesen
Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen