manager magazin

Infineon-Chef will Konzern als Einheit erhalten

Infineon-Chef Wolfgang Ziebart wehrt sich gegen Forderungen, den Chipkonzern zu
zerschlagen. „Die Maßnahmen, die uns von außen empfohlen werden, sind nicht
angemessen“, sagt Ziebart dem manager magazin (Erscheinungstermin: 24. Juni
2005). Er erteilt damit den immer wieder von Anlegern, Analysten und Beratern
geäußerten Vorschlägen, die Speicher- sowie die Kommunikationssparte
abzuspalten und entweder an die Börse zu bringen oder mit Partnern zu vereinen,
eine klare Absage.

Infineon schreibt nach einer schwachen Erholung 2004 mittlerweile wieder
Verluste und hinkt technologisch hinter Weltmarktführer Samsung her. Dennoch
will Ziebart den Konzern als Einheit erhalten. „Radikale Einschnitte sind in
unserer Situation nicht angebracht. Nachdem die Bilanz gesund ist, wollen wir
mit solider Sanierungsarbeit vor allem unsere Werte erhalten“ erklärt Ziebart
im manager magazin seine Strategie.

Autorin: Eva Müller
Telefon: 089/47077654

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Foto: Özlem Gezer, Felix Dachsel und Christoph Scheuermann
Özlem Gezer bleibt Ressort­leiterin, Christoph Scheuermann und Felix Dachsel werden zum 1. November neue Stellvertreter
Mehr lesen
Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar nimmt der Podcast die wirtschaftlichen Verflechtungen im Fußball in den Blick.
Mehr lesen