manager magazin

Henkel-Chef: Keine Eile mit Akquisitionen

Der Düsseldorfer Markenartikelhersteller Henkel (Persil, Schauma, Pattex) will trotz eines vorhandenen Finanzierungsspielraums von sieben Milliarden Euro bei Unternehmenszukäufen vorsichtig vorgehen. Henkel-Chef Ulrich Lehner sagte in einem Interview für die Oktober-Ausgabe des manager magazins (Erscheinungstermin: 20. September 2002): "Wir haben in der Tat eine solide Finanzbasis, aber überhaupt keine übertriebene Eile, das Geld auszugeben."

Akquisitionen seien keine Fragen des Haben-Wollens. Lehner weiter: "Die Begeisterung, die bei einer Kaufmöglichkeit mitspielt, muss sich immer am Shareholder-Return messen lassen." Henkel könne das Geschäft "durchaus auch aus eigener Kraft stärken und ausbauen." Lehner: "Wichtig ist, wir wachsen und das profitabel."

Autorin: Petra Schlitt
Telefon: 040/308005-87

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke
Telefon: 040/3007-2320
Telefax: 040/3007-2959
E-Mail: Eva_Wienke@spiegel.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen