manager magazin

Henkel-Chef: Keine Eile mit Akquisitionen

Der Düsseldorfer Markenartikelhersteller Henkel (Persil, Schauma, Pattex) will trotz eines vorhandenen Finanzierungsspielraums von sieben Milliarden Euro bei Unternehmenszukäufen vorsichtig vorgehen. Henkel-Chef Ulrich Lehner sagte in einem Interview für die Oktober-Ausgabe des manager magazins (Erscheinungstermin: 20. September 2002): "Wir haben in der Tat eine solide Finanzbasis, aber überhaupt keine übertriebene Eile, das Geld auszugeben."

Akquisitionen seien keine Fragen des Haben-Wollens. Lehner weiter: "Die Begeisterung, die bei einer Kaufmöglichkeit mitspielt, muss sich immer am Shareholder-Return messen lassen." Henkel könne das Geschäft "durchaus auch aus eigener Kraft stärken und ausbauen." Lehner: "Wichtig ist, wir wachsen und das profitabel."

Autorin: Petra Schlitt
Telefon: 040/308005-87

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke
Telefon: 040/3007-2320
Telefax: 040/3007-2959
E-Mail: Eva_Wienke@spiegel.de

Weitere Pressemeldungen

Logo-Der Spiegel
Noch nie gesehene Fotos aus dem Inneren von Umerziehungslagern, vertrauliche Behördenanweisungen und Reden chinesischer Funktionäre belegen die…
Mehr lesen
Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen