manager magazin

Gewebszüchtung: Das letzte Aufgebot

Eine Kapitalerhöhung soll das größte deutsche Unternehmen im Bereich Tissue-Engineering vor der Insolvenz retten

Die Freiburger Biotissue AG, Deutschlands führendes Unternehmen für Gewebszüchtung, plant eine Kapitalerhöhung – auf nahezu den doppelten Firmenwert. Dadurch soll, so berichtet das manager magazin in seiner kommenden Ausgabe (Erscheinungstermin: 23. Mai 2003), die drohende Insolvenz abgewendet werden. Als Investoren konnten eine italienische Klinikkette, ein niederländischer Medizintechnikkonzern und einer der bisherigen Hauptaktionäre gewonnen werden.

Die Biotissue Technologies AG, gegründet 1997 und seit Ende 2000 börsennotiert, steckt seit Jahren in Schwierigkeiten. Schon im November 2002 konnte nur eine Kapitalerhöhung eine Insolvenz abwenden. Damals hatte Johannes Fürst zu Waldburg-Wolfegg und Waldsee, Aufsichtsratsvorsitzender und Mitgründer von Biotissue, neue Firmenanteile gekauft. Nun sollen zusätzliche Aktien im Wert von 4,5 Millionen Euro aufgelegt werden.

Am 18. Juni muss die Hauptversammlung der Maßnahme zustimmen. Kein leichter Schritt für die Aktionäre: Schon nach der jüngsten, geringfügigen Kapitalerhöhung im November 2002 war der Aktienkurs von Biotissue zwischenzeitlich um 40 Prozent gefallen. Ähnliche, womöglich sogar schlimmere Auswirkungen sind auch im Juni zu erwarten.

Für Rückfragen:
Dr. Michael Kröher, Telefon: 040/308005-78

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Foto: Özlem Gezer, Felix Dachsel und Christoph Scheuermann
Özlem Gezer bleibt Ressort­leiterin, Christoph Scheuermann und Felix Dachsel werden zum 1. November neue Stellvertreter
Mehr lesen
Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar nimmt der Podcast die wirtschaftlichen Verflechtungen im Fußball in den Blick.
Mehr lesen