manager magazin

Finanzierung der Merckle-Gruppe gesichert

Die Gläubiger der Industriellen-Familie Merckle gewähren der Unternehmensgruppe weiteren Kredit. Gestern setzte die letzte der 61 Banken ihre Unterschrift unter den Restrukturierungsvertrag.

– Die Gläubiger der Industriellen-Familie Merckle
gewähren der Unternehmensgruppe weiteren Kredit. Gestern setzte die letzte der
61 Banken ihre Unterschrift unter den Restrukturierungsvertrag. Damit ist der
Weiterbestand der Merckle-Vermögensholding VEM sowie des Pharmagroßhändlers
Phoenix bis Januar 2011 gesichert. Dies erfuhr manager-magazin.de aus
Verhandlungskreisen.

Der Einigung zu Folge haben die Banken der Merckle-Gruppe Sanierungskredite in
Höhe von 430 Millionen Euro bewilligt. In Gegenzug hat sich Familienerbe Ludwig
Merckle verpflichtet, den Arzeimittelhersteller Ratiopharm, Beteiligungen an
der HeidelbergerCement AG und wenn nötig auch den Pharmagroßhändler Phoenix zu
verkaufen. Mit den Erlösen sollen Schulden in Höhe von 8,356 Milliarden Euro
getilgt werden.

Der vollständige Text ist abrufbar unter:
http://www.manager-magazin.de

Ansprechpartner für Rückfragen:
Thomas Werres
Telefon: 040/308005-41
E-Mail: thomas_werres@manager-magazin.de

Kommunikation
Ute Miszewski
Telefon: 040/3007-2178
E-Mail: ute_miszewski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Die IVW weist für den SPIEGEL im dritten Quartal 2021 eine Abo-Auflage von 418.312 Exemplaren aus. Im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht das…
Mehr lesen
Torben Sieb übernimmt die Vertriebsleitung des SPIEGEL-Verlags. Er folgt auf Christoph Hauschild, dessen Ausscheiden im September bekannt gegeben…
Mehr lesen