manager magazin

Erstes UMTS-Mobiltelefon im September auf dem Markt

Nokia entwickelt bereits die übernächste Handygeneration

Der finnische Handy-Hersteller Nokia warnt die Kunden vor überzogenen Erwartungen. Die UMTS-Mobiltelefone, die Nokia am 26. September als weltweit erster Anbieter auf den Markt bringt, bedeuten nicht, "dass es in diesem Herbst mit UMTS richtig losgeht", sagte Nokia-Technik-Chef Yrjö Neuvo im Interview mit manager magazin (Erscheinungstermin: 20. September 2002). Neuvo erwartet, "dass es etwa zwei Jahre dauern wird, bis der Standard flächendeckend eingeführt wird".

Der Grund für die lange Entwicklungsphase: "Wir müssen warten, bis mehr UMTS-Netze aufgebaut sind und bis die Provider die nötigen Dienste anbieten", so Neuvo. "Erst dann können wir die Geräte wirklich testen."

Parallel zur Entwicklung der UMTS-Handys arbeitet Nokia bereits an der übernächsten Generation von Mobiltelefonen. Auf den so genannten 4G-Handys (vierte Generation) sollen selbst Kinofilme ruckelfrei zu sehen sein. Eventuell verfügen die Telefone über dreidimensionale Bildschirme. Allerdings steckt die Forschung noch in einem frühen Stadium. 4G-Handys seien "frühestens im Jahr 2010" zu kaufen, sagte Neuvo.

Autorin: Ursula Schwarzer
Telefon: 040/308005-20

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
Telefax: 040/3007-2959
E-Mail: Eva_Wienke@spiegel.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen