manager magazin

„Der Fall Mannesmann ist eine Luftblase, die platzen wird“

mm-Interview mit Roland Berger

„Was im Fall Mannesmann passiert ist, ist Menschenjagd und Vorverurteilung“, rügt Roland Berger in einem Interview mit dem manager magazin (Erscheinungstermin: 21. März 2003). Wenn der Fall Mannesmann zur Konsequenz hätte, dass jede weit reichende Unternehmensentscheidung Gefahr laufe, nach Jahren vor Gericht zu landen, hieße die Logik: Schickt Staatsanwälte in Vorstände und Aufsichtsräte. Aus seiner Sicht sei der Fall Mannesmann eine Luftblase, die platzen werde.

Die deutsche Wirtschaft habe insgesamt deutlich an Strahlkraft verloren, so der Chef des Münchener Beratungsunternehmens: „Weltklasse sind unsere Discounter Aldi und Lidl und im Cash & Carry Metro. Ebenso unsere Auto- und einige Maschinenbauer. Aber Deutschland hat keinen einzigen Computerhersteller mehr. Unsere Pharmaindustrie entwickelte 1975 noch 25 Prozent aller weltweit neuen Wirkstoffe, heute sind es 5 bis 7 Prozent. Und viele der einstigen Größen sind derzeit Baustellen. Das gilt zum Beispiel für die Deutsche Bank und Allianz, für die Deutsche Telekom, Bayer und ThyssenKrupp.“

Hamburg, 20. März 2003

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
Telefax: 040/3007-2959
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Logo-Der Spiegel
Noch nie gesehene Fotos aus dem Inneren von Umerziehungslagern, vertrauliche Behördenanweisungen und Reden chinesischer Funktionäre belegen die…
Mehr lesen
Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen