manager magazin

Dell erwartet für 2010 Aufschwung der Computerindustrie

Der US-Konzern Dell erwartet einen baldigen Aufschwung der Computerbranche. „Wir schätzen, dass es im kommenden Jahr wieder richtig losgeht“, sagte Steve Felice, Leiter des weltweiten Mittelstandsgeschäfts bei Dell, im Interview mit dem Wirtschaftsportal manager-magazin.

– Der US-Konzern Dell erwartet einen baldigen
Aufschwung der Computerbranche. „Wir schätzen, dass es im kommenden Jahr wieder
richtig losgeht“, sagte Steve Felice, Leiter des weltweiten
Mittelstandsgeschäfts bei Dell, im Interview mit dem Wirtschaftsportal
manager-magazin.de. Es sei allerdings noch nicht klar, ob der Aufschwung schon
zu Jahresbeginn oder erst zur Jahresmitte einsetze. Schon jetzt habe die
Talfahrt in der Computerindustrie ihren Tiefpunkt erreicht. Bei Dell gehe es
seit etwa einem Monat nicht mehr abwärts.

Seine positive Einschätzung begründet Felice mit dem hohen
Wiederbeschaffungsbedarf bei Computern, der sich in den Unternehmen aufgebaut
habe. Mittlerweile sei der Bestand an Rechnern in den Unternehmen schon ein
Jahr älter als im langjährigen Durchschnitt. „Bald wird es teurer sein, die
alten Geräte in Gang zu halten als neue zu kaufen“, begründete der Dell-Manager
seine Prognose. Mit dem Aufschwung will Dell auch wieder Marktanteile
zurückerobern. Derzeit droht die Nummer zwei unter den globalen
Computerherstellern ihre
Position an den Rivalen Acer zu verlieren.

Der vollständige Text ist abrufbar unter:
http://www.manager-magazin.de/it/artikel/0,2828,642092,00.html

Ansprechpartner für Rückfragen:
Jochen Eversmeier
Telefon: 040/3 80 80- 5 02
E-Mail: jochen_eversmeier@manager-magazin.de

Kommunikation
Ute Miszewski

Telefon: 0 40/30 07-21 78
E-Mail: ute_miszewski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Logo-Der Spiegel
Noch nie gesehene Fotos aus dem Inneren von Umerziehungslagern, vertrauliche Behördenanweisungen und Reden chinesischer Funktionäre belegen die…
Mehr lesen
Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen