Harvard Business Manager

Coole Anarchisten

Start-ups, die sich nicht an Gesetze halten, sind für viele Kunden besonders reizvoll. Dieser Effekt lässt sich auch für Marketingzwecke nutzen

Anarchisten, die gängige Rechtsnormen ignorieren, galten schon immer als besonders cool und lässig. Dass dieser Coolnessfaktor nicht nur bei Künstlern, sondern auch bei Start-ups funktioniert, haben Marion Büttgen und Matthias Steinert von der Universität Hohenheim untersucht. Mit einem Onlineexperiment zu einem fiktiven Taxidienstleister, das in der heute erscheinenden Ausgabe des Harvard Business Managers vorgestellt wird, konnten sie diesen Effekt nachweisen. Die Probanden ließen sich keineswegs von mangelnder Gesetzestreue des Unternehmens abschrecken. Wenn sie wussten, dass das Start-up sich nicht an geltendes Recht hielt, wollten potenzielle Kunden eher mitfahren als bei einem Anbieter mit rechtskonformem Verhalten.

Dieser Effekt lässt sich auch für Marketingzwecke nutzen. "Aber ich wäre vorsichtig, das als grundsätzliche Strategie für Start-ups zu empfehlen", warnt Marion Büttgen. Schlauer sei es, einen Gesetzesbruch nur zu suggerieren und nicht zu vollziehen – beispielsweise mit Werbung, die subtil mit der Idee illegitimer oder illegaler Praktiken wirbt.

Harvard Business Manager
Kommunikation
Michael Grabowski
Telefon: 040 3007-2727
E-Mail: michael.grabowski@harvardbusinessmanager.de

Weitere Pressemeldungen

Foto: Özlem Gezer, Felix Dachsel und Christoph Scheuermann
Özlem Gezer bleibt Ressort­leiterin, Christoph Scheuermann und Felix Dachsel werden zum 1. November neue Stellvertreter
Mehr lesen
Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar nimmt der Podcast die wirtschaftlichen Verflechtungen im Fußball in den Blick.
Mehr lesen