manager magazin

BMW: Konzern plant Jobabbau im Management

20 Prozent der Stellen im mittleren und oberen Führungskreis gefährdet

Der Automobilkonzern BMW will mittelfristig jeden fünften seiner 1350 Jobs im
mittleren und oberen Management streichen. Das Unternehmen werde nach und nach
prüfen, welche Führungsfunktionen wirklich notwendig seien, berichtet das
manager magazin in seiner neuesten Ausgabe (Erscheinungstermin: 25. Juni). Auch
die Gehälter im Management sollten mittelfristig sinken, heißt es in
Konzernkreisen. Viele Funktionen sollten dazu neu eingestuft werden. In den
Jahren hoher Gewinne sei einiges aus dem Ruder gelaufen.

BMW-Chef Norbert Reithofer hält das Unternehmen bereits seit drei Jahren strikt
auf Sparkurs. Er will zwischen 2007 und 2012 deutlich mehr als 6 Milliarden
Euro einsparen und die Umsatzrendite auf 8 bis 10 Prozent steigern. Der
Autobauer verdiente im ersten Quartal dieses Jahres 508 Millionen Euro vor
Steuern. Das entspricht einer Umsatzrendite von 4,1 Prozent.

Autor: Michael Freitag
Telefon: 040/308005-53

manager magazin
Kommunikation
Stefanie Jockers

Telefon: 040/3007-3036
E-Mail: stefanie_jockers@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen