DER SPIEGEL

BMG und Sony vereinbaren Fusion

„Letter of Intent“ unterzeichnet / Neuer Musikriese hat 25 Prozent Marktanteil

– Die Musikkonzerne BMG und Sony haben sich auf eine Fusion geeinigt. Ein entsprechender „Letter of Intent“ wurde am Mittwoch unterzeichnet. Dies bestätigten Verhandlungskreise gegenüber SPIEGEL ONLINE. Durch die als gleichberechtigtes Joint Venture angelegte Fusion entsteht der zweitgrößte Musikkonzern der Welt mit einem Marktanteil von rund 25 Prozent. Marktführer bleibt weiterhin Universal Music.

Die fast zweimonatigen Verhandlungen wurden unter hohem Zeitdruck geführt, da gleichzeitig auch die Musikkonzerne EMI und Warner Music über einen Zusammenschluss verhandeln. In der Musikindustrie wird jedoch davon ausgegangen, dass die Kartellwächter in Europa und den USA nur eine Fusion genehmigen werden.

BMG gehört zum Bertelsmann-Konzern und hat Künstler wie Pink und Britney Spears unter Vertrag, zu Sony gehören unter anderem Celine Dion und Aerosmith.

Der vollständige Text ist unter www.spiegel.de abrufbar.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Thomas Schulz
Telefon: 040/3007-2805
E-Mail: thomas_schulz@spiegel.de

Kommunikation
Herbert Takors
Telefon: 040/3007-2614
E-Mail: herbert_takors@spiegel.de

Weitere Pressemeldungen

Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen
Unter dem Motto „Wir für unser Klima“ können sich gemeinschaftliche Projekte ab sofort für den Social Design Award bewerben. Den Preis vergibt SPIEGEL…
Mehr lesen