manager magazin

BenQ will Handyfertigung verkaufen

Der angeschlagene Handyproduzent BenQ Mobile muss seine Produktion abgeben. Wie
das manager magazin in seiner jüngsten Ausgabe berichtet (Erscheinungstermin:
22. September 2006), möchte BenQ-Chairman Kuen-Yao Lee die Fertigung von
Mobiltelefonen an einen Outsourcing-Spezialisten verkaufen. Insidern zufolge
verhandelten Emissäre des Konzerns schon seit zwei Monaten mit der taiwanischen
Foxconn sowie mit dem US-Unternehmen Jabil über die BenQ-Fabriken in Europa und
Asien.

In der Münchener Zentrale von BenQ Mobile sind die Verkaufsabsichten angeblich
„nicht bekannt“. BenQ Mobile muss aber abspecken. Weil sich die Handys der
Doppelmarke BenQ/Siemens schlecht verkaufen, meldet Spartenchef Clemens Joos
immer größere Verluste an die Muttergesellschaft. Die Produktion ist bei Weitem
nicht ausgelastet. Deshalb solle – so schreibt das manager magazin – die
Fertigung in Mexiko demnächst eingestellt werden. In China stehe ein großes
Werk zur Disposition.

Autorin: Eva Müller
Telefon: 089/47077654

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke
Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen
Unter dem Motto „Wir für unser Klima“ können sich gemeinschaftliche Projekte ab sofort für den Social Design Award bewerben. Den Preis vergibt SPIEGEL…
Mehr lesen