DER SPIEGEL

Aktuelle Magazine lassen 14-tägliche Programmzeitschriften im Reichweitenvergleich deutlich hinter sich

SPIEGEL-Verlag legt Gattungsvergleich auf Basis der AWA 2003 vor

Junge qualifizierte, gebildete und kaufkräftige Personen werden über die „Aktuellen Magazine“ deutlich besser erreicht als über Programmzeitschriften. Im direkten Vergleich mit den „14-täglichen Programmzeitschriften“ erzielt die Gattung „Aktuelle Magazine“ in allen qualifizierten Zielgruppen eine deutlich bessere Zielgruppenausschöpfung.

Während die Programmzeitschriften („TV Spielfilm“, „TV Movie“, „TV Today“) in den jungen (18–39 Jahre), gebildeten (Abi/Studium) und einkommensstarken (Haushalts-Nettoeinkommen ab 2.500 €) Zielgruppen nach zwölf Frequenzen rund 50 Prozent der Zielpersonen erreichen, weisen die Aktuellen Magazine („Stern“, DER SPIEGEL, „Focus“) eine Reichweite von mehr als 84 Prozent aus.

Besonders deutlich ist der Unterschied bei den jungen Personen mit einem hohen gesellschaftlich-wirtschaftlichen Status (18–39 Jahre, GWS 1). Hier erreichen die drei Programmzeitschriften nach zwölf Frequenzen nur 45,9 Prozent der Zielgruppe – die drei „Aktuellen Magazine“ erreichen nach einer einzigen Frequenz bereits 45,3 Prozent der Zielpersonen.

Die Analyse der AWA 2003 kann bestellt werden bei Johannes Varvakis, Telefon: 040/3007-2496, E-Mail: Johannes_Varvakis@spiegel.de

SPIEGEL-Verlag
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
Telefax: 040/3007-2959
E-Mail: Eva_Wienke@spiegel.de

Weitere Pressemeldungen

Foto: Özlem Gezer, Felix Dachsel und Christoph Scheuermann
Özlem Gezer bleibt Ressort­leiterin, Christoph Scheuermann und Felix Dachsel werden zum 1. November neue Stellvertreter
Mehr lesen
Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar nimmt der Podcast die wirtschaftlichen Verflechtungen im Fußball in den Blick.
Mehr lesen