manager magazin

ThyssenKrupp prüft Regress gegen Ex-Chef Schulz

Der Essener ThyssenKrupp-Konzern prüft eine mögliche Schadensersatzforderung gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Ekkehard Schulz

. Dies berichtet
manager magazin in seiner neuesten Ausgabe, die ab Freitag, den 23. Dezember,
im Zeitschriftenhandel erhältlich ist.

Dem Bericht zufolge hat der Aufsichtsrat des Unternehmens die Kanzlei Hengeler
Mueller mit einem Rechtsgutachten beauftragt. Die Juristen sollen darin
untersuchen, ob Schulz für die dramatische Kostenüberschreitung beim Bau eines Stahlwerks in
Brasilien haftungsrechtlich verantwortlich gemacht werden kann.

Autor: Thomas Werres
Telefon: 040 308005-41

manager magazin
Kommunikation
Stefanie Jockers
Telefon: 040 3007-3036
E-Mail: Stefanie_Jockers@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Logo-Der Spiegel
Noch nie gesehene Fotos aus dem Inneren von Umerziehungslagern, vertrauliche Behördenanweisungen und Reden chinesischer Funktionäre belegen die…
Mehr lesen
Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen