manager magazin

Strenesse in Nöten

Das Modeunternehmen schreibt Verluste und verfügt nur noch über wenig Eigenkapital

Die Nördlinger Modefirma Strenesse steckt in ernsten wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Aus dem Jahresabschluss der AG zum 31. Mai 2012 geht hervor, dass der Nettoverlust auf 1,1 Millionen stieg, der Umsatz auf 65,7 Millionen Euro sank. Wie das in Hamburg erscheinende manager magazin in seiner jüngsten Ausgabe (Erscheinungstermin: 19. April) berichtet, lag die Eigenkapitalquote nur noch bei 18,1 Prozent.

Um die Familienfirma wieder auf Kurs zu bringen, hatten der Vorstandsvorsitzende Luca Strehle und sein Vater, Aufsichtsratschef Gerd Strehle, einen Investor gesucht. Doch die angesprochenen Private-Equity-Häuser wollten nichts oder nur wenig für das Unternehmen bezahlen. Zudem forderten sie, dass sich die Familie aus dem Management zurückzieht. Auf so einen Deal wollten die Strehles nicht eingehen.

Schließlich platzierte Strenesse Anfang 2013 eine Anleihe in Höhe von 12 Millionen Euro. Der Schritt war nötig geworden, weil die Banken zum 28. Februar dieses Jahres ihre Kredite fällig gestellt hatten. Zudem musste Strenesse ein Darlehen ablösen. Ein Großteil des Geldes ist damit wieder weg. Wie die defizitäre Firma die nur ein Jahr lang laufende Anleihe zurückzahlen will, ist offen.

Autorin: Ursula Schwarzer
Telefon: 040 308005-20

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen