manager magazin

Microsoft will Berliner Startup 6Wunderkinder übernehmen

Gespräche über Akquisition weit fortgeschritten

Der US-Software-Konzern Microsoft will das Berliner Start-up 6Wunderkinder übernehmen und führt darüber weit gediehene Gespräche. Das berichtet manager magazin online und beruft sich dabei auf mit der Situation Vertraute.
Die Anwendungen von 6Wunderkinder hatten zuletzt rund 13 Millionen registrierte Nutzer erreicht. Mitgründer und CEO Christian Reber hatte indes schon länger das Ziel ausgegeben, 100 Millionen Nutzer weltweit gewinnen zu wollen. Mit Microsoft als Eigentümer dürfte diese Vorgabe weit schneller zu erreichen sein, vor allem im Geschäft mit zahlenden Business-Kunden. Ein Microsoft-Sprecher wollte sich nicht zum Thema äußern, auch bei 6Wunderkinder wollte man dies nicht kommentieren.
Das Berliner Start-up hatte seine letzte Finanzierungsrunde 2013 abgeschlossen und seit Gründung von Investoren insgesamt rund 24 Millionen US-Dollar eingesammelt. 2013 war zudem der bekannte US-Wagnisfonds Sequoia bei 6Wunderkinder eingestiegen. Der Unternehmenswert wurde damals auf rund 60 Millionen US-Dollar taxiert. Wie viel Microsoft bereit ist im Falle einer Übernahme zu zahlen, ist nicht bekannt.

Der vollständige Text ist abrufbar unter:
http://www.manager-magazin.de/ce/article/microsoft-uebernimmt-berliner-startup-6wunderkinder-a-1034756.html

Ansprechpartner für Rückfragen: Astrid Maier
E-Mail: astrid_maier@manager-magazin.de

manager magazin
Kommunikation
Stefanie Jockers
Telefon: 040 3007-3036
E-Mail: stefanie_jockers@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Logo-Der Spiegel
Noch nie gesehene Fotos aus dem Inneren von Umerziehungslagern, vertrauliche Behördenanweisungen und Reden chinesischer Funktionäre belegen die…
Mehr lesen
Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen