manager magazin

manager magazin 7/2016: Homm attackiert deutsche Firmen mit Short-Research

Schillernder Leerverkäufer kehrt zurück an den Finanzmarkt – Banken, Zahlungsverkehr, Medien und ein großer Industriesektor sind die Ziele

Der Ex-Hedgefondsmanager Florian Homm (56) greift wieder deutsche Firmen an. „Wir werden ab Oktober einen Börsenbrief für professionelle Anleger veröffentlichen, mit einem Musterportfolio und Short-Empfehlungen“, sagte Homm dem manager magazin (Erscheinungstermin: 24. Juni). Auf dem Höhepunkt seines Erfolgs Mitte der 90er Jahre hatte Homm Börsenfirmen wie Bremer Vulkan, WCM, MLP oder Sixt mit teils fehlerhaften Analysen attackiert und zuvor teils heimlich auf fallende Kurse gesetzt.

Mit seinem Short-Research reiht er sich ein in die Phalanx der Leerverkäufer, die im April auch den Außenwerber Ströer attackierten. Als Ziele hat Homm Banken, Zahlungsverkehr und Medien ausgemacht sowie „einen großen Industriesektor“. Er wolle „extrem transparent sein“, verspricht er, und stets angeben, ob „wir selbst investiert sind“.

Autor: Mark Böschen
Telefon: 0 40/30 80 05-74

manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten.krokowski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Foto: Özlem Gezer, Felix Dachsel und Christoph Scheuermann
Özlem Gezer bleibt Ressort­leiterin, Christoph Scheuermann und Felix Dachsel werden zum 1. November neue Stellvertreter
Mehr lesen
Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar nimmt der Podcast die wirtschaftlichen Verflechtungen im Fußball in den Blick.
Mehr lesen