manager magazin

manager magazin 4/2014: Björn Robens soll BHF-Vorstandssprecher bleiben

Frankfurter Traditionsbank darf nach Übernahme durch Beteiligungsfirma RHJI mit eigener Marke und Strategie weitermachen

BHF-Vorstandssprecher Björn Robens soll die Frankfurter Traditionsbank auch nach deren Übernahme durch die belgische Beteiligungsgesellschaft RHJ International (RHJI) führen. Aufsichtsratschef wird nach Informationen aus Finanzkreisen der frühere Dresdner-Bank-Vorstand Leonhard Fischer, wie manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungsdatum: 21. März) berichtet.

Ende Februar hatte die deutsche Finanzaufsicht Bafin die Übernahme der Deutsche-Bank-Tochter BHF genehmigt. Käufer ist ein Konsortium aus RHJI, dessen Gründer Timothy Collins, BMW-Großaktionär Stefan Quandt und dem chinesischen Mischkonzern Fosun.

Langfristig will Fischer das ungeliebte Akronym RHJI durch den griffigeren Holdingtitel Kleinwort Benson Group ersetzen. Darunter soll die BHF aufgehängt sein – als eigene Marke mit eigener Strategie in drei Geschäftsfeldern: Firmenkundengeschäft, private sowie institutionelle Vermögensverwaltung. Ein größerer Stellenabbau ist nicht geplant. Kostensenkungen sollen durch die vereinfachte Holdingstruktur sowie die enge Verzahnung mit anderen RHJI-Töchtern erreicht werden, etwa durch eine gemeinsame IT-Plattform.

Autor: Tim Bartz

Telefon: 069 97200019

Frankfurt, 19. März 2014

manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten_krokowski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Logo-Der Spiegel
Noch nie gesehene Fotos aus dem Inneren von Umerziehungslagern, vertrauliche Behördenanweisungen und Reden chinesischer Funktionäre belegen die…
Mehr lesen
Gewinne fast verdoppelt auf 49,9 Millionen Euro | Gesamtumsatz steigt um 19 Millionen Euro | Über ein Drittel der Erlöse stammt inzwischen aus dem…
Mehr lesen