manager magazin

manager magazin 4/2014: Björn Robens soll BHF-Vorstandssprecher bleiben

Frankfurter Traditionsbank darf nach Übernahme durch Beteiligungsfirma RHJI mit eigener Marke und Strategie weitermachen

BHF-Vorstandssprecher Björn Robens soll die Frankfurter Traditionsbank auch nach deren Übernahme durch die belgische Beteiligungsgesellschaft RHJ International (RHJI) führen. Aufsichtsratschef wird nach Informationen aus Finanzkreisen der frühere Dresdner-Bank-Vorstand Leonhard Fischer, wie manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungsdatum: 21. März) berichtet.

Ende Februar hatte die deutsche Finanzaufsicht Bafin die Übernahme der Deutsche-Bank-Tochter BHF genehmigt. Käufer ist ein Konsortium aus RHJI, dessen Gründer Timothy Collins, BMW-Großaktionär Stefan Quandt und dem chinesischen Mischkonzern Fosun.

Langfristig will Fischer das ungeliebte Akronym RHJI durch den griffigeren Holdingtitel Kleinwort Benson Group ersetzen. Darunter soll die BHF aufgehängt sein – als eigene Marke mit eigener Strategie in drei Geschäftsfeldern: Firmenkundengeschäft, private sowie institutionelle Vermögensverwaltung. Ein größerer Stellenabbau ist nicht geplant. Kostensenkungen sollen durch die vereinfachte Holdingstruktur sowie die enge Verzahnung mit anderen RHJI-Töchtern erreicht werden, etwa durch eine gemeinsame IT-Plattform.

Autor: Tim Bartz

Telefon: 069 97200019

Frankfurt, 19. März 2014

manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten_krokowski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen