manager magazin

manager magazin 3/2014: Das Marktforschungsunternehmen GfK schreibt Verluste

Grund für das Defizit sind hohe Wertberichtigungen auf Firmenwerte

Die Nürnberger Marktforschungsfirma GfK muss erstmals seit 2001 Verluste melden. Wie das manager magazin in seiner jüngsten Ausgabe (Erscheinungstermin: 21. Februar) berichtet, hat das Unternehmen das Jahr 2013 mit einem Verlust nach Steuern von rund 45 Millionen Euro abgeschlossen. Der Umsatz ist auf knapp 1,5 Milliarden Euro geschrumpft.

Grund für den Verlust sind Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 112 Millionen Euro, was mehr als 12 Prozent der Firmenwerte entspricht, die 2012 in der GfK-Bilanz standen. Sie waren notwendig geworden, weil die GfK über Jahre hinweg weltweit Unternehmen - oftmals zu üppigen Preisen - zugekauft hatte. Viele dieser Firmen erfüllten die Gewinn- und Wachstumserwartungen nicht. Zudem musste die im S-Dax notierte Firma mit Sitz in Nürnberg 21 Millionen Euro Rückstellungen bilden, weil die türkische Landesgesellschaft jahrelang Steuern und Sozialversicherungsbeiträge hinterzogen hatte.

Autorin: Ursula Schwarzer
Ansprechpartnerin: Kirsten Krokowski
Telefon: 0 40/30 80 05-83

manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten_krokowski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen