manager magazin

manager magazin 1/2018: Rocket Internet: Oliver Samwer baut Bank für Start-ups auf – inkognito

500 Millionen Euro stehen für heimliche Londoner Kredittochter „Global Growth Capital“ bereit

Die Internet-Holding Rocket Internet will künftig Geschäfte mit Start-up-Schulden machen. Dies berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstermin: 15. Dezember). Dem Bericht zufolge hat Rocket Internet unter dem Label „Global Growth Capital“ ein Tochterunternehmen in London gegründet, das mit hochzinsigen Krediten für Start-ups Geld verdienen soll. Auf der Website wird jeder Hinweis auf Rocket vermieden.
Angeführt wird die heimliche Rocket-Tochter demnach von Olya Klüppel, vormals Partnerin des Finanzinvestors ESO Capital. Einer Präsentation zufolge sollen Klüppel 500 Millionen Euro für das Geschäft mit Start-up-Schulden zur Verfügung stehen. Bis zu 30 Millionen sollen einzelne Unternehmen abrufen können.
Im Gegensatz zu klassischen Equity-Geschäften besteht der Reiz sogenannter Venture-Debt-Deals darin, dass reifere Unternehmen zur Liquiditätsbeschaffung keine Anteile abgeben müssen, sondern stattdessen einen hoch verzinsten Kredit aufnehmen. Dies ist für reifere Digitalunternehmen oftmals die preisgünstigere Finanzierung.

Autoren: Philipp Alvares de Souza Soares / Jonas Rest
Telefon: 040 308005-75

manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten.krokowski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen