manager magazin

Lenovo-Chef sagt mehr Akquisitionen durch Chinesen in Deutschland voraus

Yang Yuanqing will noch 2012 zur Nummer 1 der Computerhersteller aufsteigen

Der Chef des chinesischen Computerkonzerns Lenovo, Yang Yuanqing, sieht den Übernahmehunger von Firmen aus China in Deutschland noch lange nicht gestillt. "So lange wir willkommen sind, wird es ganz bestimmt mehr Übernahmen durch chinesische Unternehmen in Deutschland geben", sagte Yang in einem Interview mit dem manager magazin (Erscheinungstermin: 20. April). "Diese Übernahmen werden beiden Seiten helfen. Chinesische Firmen werden in Deutschland neue Arbeitsplätze schaffen und die Steuereinnahmen des Staates erhöhen", sagte der Vorstandsvorsitzende des weltweit zweitgrößten Computerherstellers weiter.

Lenovo hat die bislang am Kaufpreis gemessen größte Übernahme eines chinesischen Unternehmens hierzulande getätigt und sich 2011 für 629 Millionen Euro den Aldi-PC-Lieferanten Medion aus Essen gesichert. Lenovo habe bei Medion inzwischen im Servicebereich neue Stellen geschaffen, so Yang weiter. Er fügte hinzu: "Wenn wir hier erfolgreich sein wollen, sind wir auf die Erfahrungen der deutschen Mitarbeiter angewiesen."

Lenovo will nach der Medion-Übernahme und der Akquisition der PC-Sparte von IBM im Jahr 2005 nun den Branchenprimus Hewlett-Packard aus den USA überholen. Intern bereite man sich darauf vor, noch 2012 zum weltweit größten PC-Konzern der Welt aufzusteigen, sagte Yang dem Wirtschaftsmagazin weiter.

Autorin: Astrid Maier
Telefon: 040 308005-97



manager magazin
Kommunikation
Stefanie Jockers
Telefon: 040 3007-3036
E-Mail: Stefanie_Jockers@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Die IVW weist für den SPIEGEL im dritten Quartal 2021 eine Abo-Auflage von 418.312 Exemplaren aus. Im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht das…
Mehr lesen
Torben Sieb übernimmt die Vertriebsleitung des SPIEGEL-Verlags. Er folgt auf Christoph Hauschild, dessen Ausscheiden im September bekannt gegeben…
Mehr lesen