DER SPIEGEL

AWA 2021: Höchste Reichweite für den SPIEGEL in den Topzielgruppen

Das Nachrichten-Magazin erreicht 7,1 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren

Ihr Ansprechpartner
Michael Grabowski
Kommunikation

Die Reichweite des SPIEGEL liegt in der aktuellen Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA 2021) bei 7,1 Prozent in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. Dies entspricht einer Leserschaft von 4,98 Millionen Personen. „Focus“ erreicht 3,5 Prozent beziehungsweise 2,44 Millionen Leser und der „Stern“ 6,3 Prozent beziehungsweise 4,44 Millionen Leser.

In Nutzergruppen mit höherem gesellschaftlich-wirtschaftlichem Status (Stufe 1 und 2) erzielt der SPIEGEL eine Reichweite von 2,34 Millionen Lesern und ist mit einer Reichweite von 14,7 Prozent weiterhin reichweitenstärkster AWA-Kauftitel. Der SPIEGEL liegt damit weiterhin deutlich vor “Focus“ (6,4 Prozent Reichweite) und erreicht mehr als doppelt so viele Leser:innen in dieser Zielgruppe. Der „Stern“ erreicht 10,1 Prozent (1,60 Millionen Personen).

Das Nachrichten-Magazin ist außerdem reichweitenstärkster Kauftitel bei Politikinteressierten und Leser:innen mit großem finanziellem Spielraum (frei verfügbares Einkommen): der SPIEGEL erreicht 15,2 Prozent (2,65 Millionen) der ganz besonders Politikinteressierten (der „Stern“ 11,2 Prozent beziehungsweise 1,95 Millionen, der „Focus“ 6,3 Prozent beziehungsweise 1,09 Millionen) und 11,6 Prozent (1,72 Millionen) der Personen mit einem finanziellen Spielraum von 750 Euro und mehr (der „Stern“ 9,5 Prozent beziehungsweise 1,42 Millionen, der „Focus“ 6,1 Prozent beziehungsweise 0,91 Millionen).

Auch bei Personen mit Migrationshintergrund ist der SPIEGEL mit 5,6 Prozent Reichweite (0,91 Millionen) die stärkste wöchentliche Kaufzeitschrift. Der „Stern“ erreicht 4,9 Prozent (0,80 Millionen) und der „Focus“ 2,8 Prozent (0,46 Millionen).

André Pätzold, Leiter SPIEGEL Media: „Die Medienmarke SPIEGEL zeigt auch in der AWA 2021 erneut ihre herausragende Stellung im Wettbewerbsumfeld. Wir erfüllen durch die hohe journalistische Qualität unserer Medien nachhaltig die Erwartungen unserer Leserschaft. Dies schafft eine enge Bindung zwischen Angebot und dessen Nutzerinnen und Nutzern. Diese Bindung ist die Grundlage für eine überdurchschnittliche Wirkungsvoraussetzung, von der unsere Anzeigenkunden profitieren.“

Weitere Pressemeldungen

Im Rahmen der Recherchekooperation arbeiten die beiden Redaktionen investigativ zusammen
Mehr lesen
Die neue Ausgabe erscheint am Dienstag, 23. November 
Mehr lesen