manager magazin

Aus für Joint Venture von Diehl und Thales

Der französische Rüstungskonzern Thales verkauft seine Anteile am Flugzeugausstatter Diehl Aircabin

Die beiden Rüstungs- und Technologiekonzerne Diehl (Deutschland) und Thales (Frankreich) beenden ihr Joint Venture Diehl Aircabin. Wie das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstermin: 22. Juni) meldet, wird Thales seinen 49-Prozent-Anteil an Diehl Aircabin verkaufen. Diehl Aircabin stattet Flugzeuge wie den Airbus mit Schlafkabinen für Flugbegleiter und Gepäckfächern aus; die Firma erwirtschaftet mit mehr als 1100 Mitarbeitern rund 350 Millionen Euro Umsatz.

Die Franzosen beenden die Kooperation, weil sie sich ganz auf die beiden Bereiche Elektronik und Verteidigungstechnik konzentrieren wollen. Ob die Nürnberger Familienstiftung Diehl, die 51 Prozent an Diehl Aircabin hält, die Thales-Anteile übernimmt, ist noch offen. Derzeit laufen auch Sondierungsgespräche mit amerikanischen und französischen Interessenten.

Ansprechpartnerin:
Ursula Schwarzer
Telefon: 040 308005-20

Kommunikation
Stefanie Jockers
Telefon: 040 3007-3036
E-Mail: stefanie_jockers@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der SPIEGEL wächst um 5,9 Prozent, das manager magazin legt 3,9 Prozent zu, der Harvard Business manager steigert sich um 40,1 Prozent
Mehr lesen
Gesine Braun
Gesine Braun (47) wechselt zum 1. Februar 2023 als stell­vertretende Chef­redakteurin zum Harvard Business manager. Zuletzt war sie in gleicher…
Mehr lesen