SPIEGEL Buchverlag

Präzise recherchierte, investigative Geschichten zu aktuellen Themen, gesell­schafts­relevante Reportagen, zeit­geschicht­liche Sach­bücher und unter­haltende Rätsel- und Kolumnen­bücher, geschrieben von nam­haften Autoren, sind Marken­zeichen des SPIEGEL-Buchverlags.

Seit 2002 erscheinen gebundene SPIEGEL-Bücher in fester Kooperation mit der Deutschen Verlags-Anstalt (DVA) in München. Unter dem Label SPIEGEL ONLINE sind seit 2004 in verschiedenen deutschen Publikums­verlagen zahl­reiche erfolg­reiche Taschen­bücher erschienen. Ab 2020 werden alle Buch­projekte nun unter das gemein­same Label des SPIEGEL-Buch­verlags gestellt, ganz gleich, ob es sich um Hard­cover oder Paper­backs handelt.

In der nach­stehenden Liste sind aus­ge­wählte Titel aus dem vergangenen Jahr zusammen­gestellt, die das Spektrum des SPIEGEL Buch­verlags illustrieren.

Susanne Koelbl „Zwölf Wochen in Riad“ (DVA)

SPIEGEL-Reporterin Susanne Koelbl ist gelungen, was kaum einem Journalisten gestattet wird: Sie durfte durch Saudi-Arabien reisen, ohne Beschränkungen und staatliche Auf­sicht. Für mehrere Monate hat sie sich durch ein Land treiben lassen, das gerade den tief­greifendsten Wandel seiner Geschichte erlebt. Kronprinz Mohammed bin Salman will Wirt­schaft und Gesell­schaft in die Moderne katapultieren. Wie erleben Frauen und Künstler, Oppositionelle und tief­gläubige Männer den Bruch mit alten Traditionen und Gewiss­heiten? Susanne Koelbl gibt faszinierende Einblicke in ein Land, dessen Zukunft für die Region, aber auch für den Westen von zentraler Bedeutung ist.

„Die Autorin gewährt einen außer­gewöhnlichen tiefen Einblick in ein Land, das als einziges auf dieser Welt Familien­namen der Herrscher im Namen trägt.“ Hamburger Klönschnack (02. Oktober 2019)

Rafael Buschmann/Michael Wulzinger: „Football Leaks 2“ (DVA)

Geld, Lügen und geheime Deals – die Ent­hüllungen gehen weiter! Ob es um die dubiosen Geschäfts­praktiken von inter­nationalen Spitzen­klubs wie dem FC Barcelona, Manchester City oder Paris Saint-Germain geht, um die Aus­beutung von Jugend­spielern oder die Vertuschung von Straf­taten: Die Gier im Fußball kennt kaum noch Grenzen. Die SPIEGEL-Journalisten Rafael Buschmann und Michael Wulzinger geben neue, exklusive Ein­blicke in die zunehmend mafiösen Strukturen im Spitzen­fuß­ball und erzählen dabei auch die Geschichte des Mannes, der durch seinen Mut die spektakulären Ent­hüllungen erst möglich gemacht hat – und dafür nun im Gefängnis sitzt. Das Schicksal von Whistleblower „John“ zeigt, wie gnaden­los die Branche gegen jeden vorgeht, der ihr gefährlich werden kann…

Jakob Augstein: „Im Zweifel links“ (DVA)

Jakob Augstein gehört zu den meist­gelesenen und ein­fluss­reichsten Journalisten der Gegen­wart. Unter dem Motto „Im Zweifel links“ hat er in seinen Kolumnen auf SPIEGEL ONLINE beinahe ein Jahr­zehnt lang eine Chronik unserer Zeit verfasst. Es war eine Epoche, in der sich unsere Gesell­schaft drastisch verändert hat: Der Westen und seine Werte sind kompromittiert und geschwächt. Der Sozial­staat steckt in seiner tiefsten Krise. Die dramatische Un­gerechtig­keit, mit der Reichtum und Chancen verteilt sind, nimmt immer weiter zu. Die Lüge und das Vor­ur­teil triumphieren über die Vernunft.

Der Autor hat für diese Ausgabe seine streit­baren Texte thematisch zusammen­gestellt und neu kommentiert.

Joachim Mohr/Eva-Maria Schnurr: „Gründerzeit“ (DVA)

In Deutschland setzte die Industrialisierung spät ein – und verlief dafür umso rasanter. Ab Mitte des 19. Jahr­hunderts werden aus über­schaubaren Manu­fakturen riesige Fabriken, Welt­marken wie AEG, BASF, Bosch, Krupp oder Siemens ent­stehen. Unter­nehmer werden so wichtig wie Politiker, Arbeiter­führer zu mächtigen Männern. Die Bevölkerung wächst, der Lebens­standard auch, es gibt mehr Reiche, aber auch ein Millionen­heer von Armen, und in der Mittel­schicht bildet sich eine bürger­liche Kultur mit eigener Literatur und Archi­tek­tur her­aus. SPIEGEL-Autoren und Historiker zeigen im vor­liegenden Buch, wie grund­legend sich Deutsch­land in der Gründer­zeit wandelte – und wie wir dabei zu einer der erfolg­reichsten Wirt­schafts­nationen der Welt wurden.

Peter Maxwill: „Die Reise zum Riss. Berichte aus einem gespaltenen Land“ (Ullstein)

Es hat sich etwas verändert in Deutsch­land: Populisten, die durch Innen­städte und in Parla­mente ziehen. Flücht­linge, die in Dörfern und Städten ein neues Leben anfangen. Extremisten, die Asyl­unter­künfte an­zünden oder ver­meint­lich Ungläubige angreifen. Und Menschen, die mit diesen Veränderungen umgehen müssen. Welche Bedeutung haben diese Veränderungen im Alltag der Deutschen?

Peter Maxwill reist seit 2015 für den SPIEGEL durch die Republik und sammelt Geschichten über Deutschland. Es sind Geschichten aus einem zerrissenen Land in­mitten einer kollektiven Identitätskrise.

Lena Greiner/Carola Padtberg: „Nenne drei Streich­instrumente: Geige, Bratsche, Limoncello“ (Ullstein)

Das neue Schuljahr hat begonnen! Klausuren werden geschrieben – und müssen korrigiert werden … Und was Schüler da in ihrer Not an Halb- und Un­wahr­heiten zu Papier bringen, kann Lehrer in die Ver­zweif­lung treiben. Für alle anderen sind die Stil­blüten ein­fach nur witzig. Doch Pädagogen müssen sich nicht nur mit dem unter­irdischen Wissens­stand ihrer Schüler herum­schlagen, sondern auch mit rotz­frechen Ausreden. Das alles versammelt der dritte Band aus der Best­seller-Reihe über Deutsch­lands witzigste Schüler­antworten. Unschlagbar komisch!

Henning Jauernig: „Young Money Guide“ (Penguin)

Mit seinem Blog „Young Money“ erreicht Henning Jauernig online seit 2017 ein Millionen­publikum: So unter­halt­sam und leicht verständlich wie kein anderer erklärt er, was junge Menschen zum Thema Geld wissen müssen. Denn mit Bau­spar­vertrag, Steuer­erklärung und Alters­vor­sorge fühlen sich viele über­fordert – oder haben einfach keine Lust, sich darum zu kümmern.

Jauernig macht endlich Schluss mit dem schlechten Gewissen und zeigt unter anderem, welches Vermögen auf den wartet, der auf seinen täglichen Coffee to go verzichtet.

„Einfache und praktische Tipps, wie man sich mit wenig Aufwand ein großes Vermögen aufbaut.“ Cosmopolitan (07. Januar 2020)

Danny Kringiel: „Wie Hitler das Skate­board erfand – In sieben Schritten durch die Welt­geschichte“ (KiWi)

Von jedem Ereignis der Weltgeschichte sind es nur sieben Schritte zu jedem noch so aberwitzig weit entfernten anderen, wie Danny Kringiel vergnüglich demonstriert. Mit Siebenmeilenstiefeln eilt er durch Popkultur und harte Historie und verknüpft Lehrreiches mit Unterhaltsamem: wie etwa Richard Wagner die patriotischsten Pommes der Welt schuf, die Pest Harry Potters Liebesleben beflügelte und Johannes Gutenberg einem abtrünnigen Mormonen Sex auf dem Mond bescherte. So zeigt er auf überraschende wie augenzwinkernde Weise, warum absolut alles mit absolut allem zu tun hat!

Drei Menschen schauen auf ein Laptop

Kooperationen und Anzeigen­schaltungen in den Medien der SPIEGEL-Gruppe.

Mehr erfahren
Frau vor Flipchart

Die passende Stellenanzeige finden.

Mehr erfahren